Was heißt Kompetenzzentrum?

Netzwerk KOMZET: Kompetenzzentrum nach den Förderrichtlinien der Bundesregierung.

Was heißt Kompetenzzentrum?

In Deutschland sollen führende überbetriebliche Ausbildungsstätten gemäß den Vorgaben des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIBB) zu Kompetenzzentren weiter entwickelt werden. Nach einem langwierigem Bewerbungs- und Auswahlverfahren erhalten sie Fördermittel zur Entwicklung von Unterrichtsinhalten und -materialien. Die erstellten Konzepte und Unterrichtsmaterialien dürfen von anderen interessierten Ausbildungszentren kostenlos genutzt werden.

Anforderungen an ein Kompetenzzentrum (KomZet):
> moderner, kundenorientierter Bildungsdienstleister
> hoher Anteil an überbetrieblicher Lehrlingsunterweisung (ÜLU)
> Problem lösende Qualifizierungsmaßnahmen für KMU generieren
> originärer / einmaliger Schwerpunktbereich muss vorhanden sein
> modernste technische Ausstattung und umfassendes Fachwissen
> Kooperationen auf regionaler und überregionaler Ebene 
   (Vernetzung)
> Monitoring, Technologie-Transfer und spezielle Dienstleistungen

Aufgaben eines Kompetenzzentrums:
> Information und Beratung für KMU
> Technologie-Transfer
> Ausbau der Infrastruktur entsprechend den Anforderungen
> regelmäßige Weiterbildung der Ausbilder/Dozenten
> Durchführung intensiver Aus-, Fort- und Weiterbildung auf hohem 
    Niveau
> Durchführung von Leit- und Modellprojekten

Für den Bereich des Zimmerer- und Holzbaugewerbes haben sich nur die drei auf dieser Homepage vertretenen Ausbildungszentren auf den Weg zur Anerkennung als Kompetenzzentrum gemacht.